Der Stress und das Notbrot

Das Notbrot, Bild © Chris Marquardt, http://www.chrismarquardt.com

Das Notbrot, Bild © Chris Marquardt, http://www.chrismarquardt.com

Irgendwann schon sehr früh in der letzten Woche zeigt sich, dass meine Kondition ob gewisser stressbehafteter Vorgänge im Job, nach und nach rapide unter  die Null-Linie sacken wird. Die bessere Hälfte sieht das, liest die Zeichen und entscheidet kurzerhand, das geplante Wochenendprogramm durch ein zwei Tage „Einigeln, weit ab vom Schuss“ zu ersetzen.  Wir ordern ratzfatz eine Ferien-Wohnung an der Nordsee und schon habe ich etwas, auf dass ich mich den Rest der Woche freuen kann. Meinen Anker sozusagen … Danke.

Wenn ich an Nordsee denke, fallen mir massenhaft frische Luft, Wind, Spaziergänge und Kohldampf ein. Und ausgedehnte Frühstücke … und frisches Brot …  und … hmm, keine Zeit zum Brotbacken. Dumm das!

Ich bin am Mittwoch schon mit dusseligem Kopf auf dem Weg ins Bett, als ich das so vor mich hindenke. Mir wird klar, dass ich mit dem Brotbacken nicht warten kann. Gott sei Dank findet meine Getreidemühle alleine ihren Weg durch 400 Gramm Roggenkörner und das Ergebnis mit Wasser und Starter zu mixen, ist mir gerade noch zuzumuten. Noch fix Folie über die Schüssel gespannt und ab in die Falle. Phase zwei der Zubereitung wird auf den nächsten Morgen vertagt. Chrrrr … chrrrrr …

Donnerstag morgen dann zwischen Frühstück und „auf zur Arbeit“ offenbart sich das Dilemma. Körner sind aus. Mist. Obwohl das eigentlich kommen musste, schließlich habe ich schon seit Tagen keine Lust nach der Arbeit auch noch einzukaufen. Also tauche ich in meinen großen Backzutaten-Korb und angele tatsächlich noch eine halbvolle Tüte Dinkelmehl Typ 630 heraus. Fertigmehl … naaaaa gut, wenn es denn sein muss. Außerdem falle ich über zwei weitere angebrochene Tüten, in der einen ein paar Walnusskerne in der anderen noch knapp 100 Gramm Sonnenblumenkerne.

Wie immer zwacke ich ein bisschen Starter für das nächste Mal ab und füttere Phase zwei des Brotteigs nun also mit 500 Gramm Dinkelmehl, 500 Milliliter warmen Wasser, 3 Teelöffeln Salz, zwei Esslöffeln braunem Zucker, Brotgewürz, einem ordentlichen Schwung Leinsamen und den paar übriggebliebenen Walnusskernen. Die Wassermenge ergibt mit dem nicht vollkornigen Fertigdinkelmehl einen ziemlich weichen Teig. Zwar haben meine Brotteige immer eine mit-dem-Kochlöffel-rührbar-Konsistenz aber ich gerate doch ins Grübeln. Ich schicke nochmal eine Häufchen Mehl hinterher (ca. 50g) und es wird ein bisschen besser. Obwohl das ganze immer noch viel weicher ist als sonst, beschließe ich, dass es so schon passen wird.

Abends nach der Arbeit, bereite ich die Brotform vor, und streue außerdem eine dicke Schicht Sonnenblumenkerne auf den Boden der Form. Der Teig, der prima gegangen ist, wird „umgebettet“ und glattgestrichen. Die restlichen Sonnenblumenkerne kommen oben drauf und werden mit dem nassen Teigspatel von oben in den Teig gedrückt. Nach der üblichen Ruhezeit von einer knappen Stunde kommt das Brot in den dampfenden Ofen und ich bin gespannt, was der weiche Teig so kann.

Aufgehen kann er. Und das überdurchschnittlich gut. Ich sag’s ja immer: man muss es beim Brotbacken nicht so schrecklich genau nehmen. Pi mal dicker Daumen und es wird schon werden.

Die  erste sensorische Prüfung am Freitagabend (Nordsee, juchuuu) ergibt zufriedenes Schmatzen. Zwar würde sich das „Notbrot“ wegen des hohen Weißmehl-Gehalts nicht so lange frisch halten, aber wenn sich zwei Leute drüber her machen, ist die Lebensdauer eines Laibs ohnehin beschränkt.

Das Wochenende ist fast rum, vom Brot ist nur noch ein Eckchen über. Mein Stresslevel ist nach viel Schlaf und einem sehr langen Spaziergang herunter auf ein erträgliches Maß, darauf kann man aufbauen. (Öarx!)

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche.

Tags: , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes