Dunkles LoGI-Brot

aufgeschnitten

Nachdem in der letzten Zeit einige Experimente mit Low-Carb-Brotrezepten nicht den gewünschten Erfolg zeigten (lecker, aber Keks), bin ich vor einigen Tagen über das Grundrezept für LoGI-Brot gestolpert. Ich habe kleinere Anpassungen vorgenommen. Für mich muss der Quark natürlich laktosefrei sein. Alle Weizenbestandteile habe ich rausgeschmissen und statt dessen Traubenkernmehl verwendet, das neben einer herzhaften Note auch eine schöne dunkle Teigfarbe mit sich bringt.

Von allen Low-Carb-Broten, die ich bisher gebacken habe, schmeckt mir dieses am Besten.

Zutaten:

  • 150 g laktosefreier Magerquark
  • 4 Eier (hier Größe L)
  • 50 g Mandelmehl
    (in diesem Fall funktioniert es auch mit gemahlenen Mandeln*)
  • 50 g Leinsamenschrot
  • 1 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 1 gehäufter EL Traubenkernmehl
  • 1/2 Päckchen Weinstein-Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL  Sonnenblumenkerne (alternativ andere Saaten) zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Eine kleine Kastenform (20cm) ausbuttern und mit Mandelmehl ausstreuen. Dann den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen, so dass die Zieltemperatur erreicht ist, wenn das Brot backfertig ist.

In einer Rührschüssel Eier und Quark mit einem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig aufschlagen.

Alle trockenen Zutaten bis auf die Kerne zum Bestreuen ein einer separaten Schüssel mithilfe einer Gabel  vermischen, dann löffelweise unter die Eier-Quark-Mischung geben.

Die Teigmasse in die Backform geben und mit einem Teigschaber glatt streichen. Anschließend mit der Saatenmischung bestreuen.

Bei 150 Grad ca. 35 Minuten backen (ggf. Stäbchentest machen).

 

LoGI-Brot frisch aus dem Ofen

LoGI-Brot frisch aus dem Ofen

Nährwerte:

gesamtes Rezept:
Gewicht: 557 g
Kalorien: 1016,1
Kohlehydrate: 29,6 g
  davon Zucker: 9,5 g
Fett: 60,9 g
Eiweiß: 80,4 g

auf 100g: 
Kalorien: 183
Kohlehydrate: 5,3 g
–  davon Zucker: 1,7 g
Fett: 10,1 g
Eiweiß: 14,4 g

Eine Scheibe wiegt ca. 30g

* Mandelmehl  hat weniger Fett als gemahlene Mandeln, da es aus den „Resten“ bei der Mandelöl-Gewinnung hergestellt wird. Häufig führt der höhere Fettgehalt bei gemahlenen Mandeln dazu, dass ein Teig zu schwer wird.

Tags: , , , ,

8 Responses to “Dunkles LoGI-Brot”

  1. Danke für das tolle Rezept. Ich habe das Brot gestern gebacken und den ganzen Laib zum Abendessen genossen. Mit Margarine und Paprika bzw. mit Hüttenkäse (beides Low-Carb-kompatibel) schmeckt es wirklich sehr gut.

    Grüße aus Darmstadt,
    Oli

  2. Hallo
    Ich finde das rezept eigentlich ganz klasse, aber zum nachmachen fehlt mir flohsamenschalen und traubenkern mehl. Ich hab weizekleie, geschrotete leinsamen, hanf und leinmehl zuhause. Statt backpulver hab ich überlegt den fl. Sauerteig von weinstein zu nutzen,is aber nicht zwingend. Bin allerdings kein fan vom experiementieren, dafür sind die zutaten zu teuer.
    Habt ihr da einen tipp für mich?

    Liebe grüsse sternie

  3. Bei den Mehlen kann man sicher improvisieren und z.B. das Traubenkernmehl durch Leinsamen/-mehl oder Hanfmehl ersetzen. Hier habe ich wenig Bedenken.
    Zugunsten eines niedrgen Kohlenhydratanteils habe ich bei diesem Brot allerdings bewusst auf die klassischen Getreidemehle (Weizen, Roggen, Dinkel usw.) verzichtet, damit fällt auch ein Roggensauerteig – flüssig oder als Pulver – aus. Dazu kommt, dass ich noch nicht ausprobiert habe, ob sich die Ölsaaten-basierten Mehle überhaupt säuern lassen.

    Die Flohsamenschalen (übrigens eine recht günstig bei Amazon zu erhaltene Zutat) dienen als Quellmittel und sorgen dafür, dass das Brot länger frisch bleibt und nicht so schnell austrocknet. Bei Gebäck ohne Gluten (Weizenklebereiweiß) ist das hilfreich.

    Kurz gesagt – andere Zusammensetzungen bei Mehlen sind wahrscheinlich unkritisch, eine Gelinggarantie mag ich beim Einsatz von Sauerteig oder dem Weglassen des Quellmittels nicht geben.

    Liebe Grüße,
    Moni

  4. Hallo,
    dienen die 50g Mandelmehl nur zum Ausstreuen der Backform oder kommen die zusätzlich noch in den Teig?
    Bei mir war die Backzeit glaube ich noch zu kurz, schmeckte aber gut! Evtl. habe ich aber das mit dem Mandelmehl noch falsch gemacht, habe es nur zum ausstreuen genutzt.
    Danke und Gruß
    fischmagd

  5. Hallo!
    Bei uns ist dasa Brot leider nicht aufgegangen. Woran könnte das gelegen haben?
    Aber es ist wirklich lecker!
    Viele Grüße,

    Irina

  6. Hallo, ich verstehe nicht, wozu 50g Mandelmehl nötig sind, wenn es nur zum Ausstreuen der Form dient. Ich habe den Rest zurück in die Dose gegeben. War das falsch? Brot schmeckt gut, aber ist nach dem Backen etwas zusammengefallen.
    Liebe Grüße,

  7. Backmeisterin 21. Dezember 2016 at 22:22

    Ich Liebe selbstgerechtes Brot. Wenn das dann auch noch dunkles Brot ist, ist es umso besser.
    Ein fantastisches Rezepte zum eigenen Brotbacken 🙂

    Finde eure Tipps und Rezepte echt spitze. (Daumen hoch)

    Liebe Grüße
    Daniela

Trackbacks/Pingbacks

  1. Leberwurst im Glas | Kruste und Krümel - 16. Februar 2014

    […] in (S)Lowcarberzeiten fallen Brötchen und Schwarzbrot aus, aber auf LoGI-Brot schmeckt sie ebenso gut. Alternativ ist sie eine gute Begleitung für ein deftiges […]

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes