Chiliöl mit Schmackes

IMG_0096

Öl. Und scharf. Das wollten wir schon immer mal machen. Aber nicht einfach ein paar Chilies in eine Flasche Öl schubsen. Als Moni auf der Website des Stern ein Video zu diesem Thema entdeckte, haben wir uns schließlich selbst dran gemacht.

Der erste Versuch war noch zu zaghaft. Das Öl war zwar geschmacklich gut, aber überhaupt nicht scharf. Das lag vermutlich auch an den fehlenden großen getrockneten Chilies. Im Januar waren wir in Äthiopien und haben dort genau diese entdeckt und eine große Tüte davon mitgebracht.

Hier unser zweiter deutlich besser gelungener Versuch in Einzelschritten:

IMG_0078
Große getrocknete Chilies, Stiele entfernen, Kerne auf die Seite legen, etwas putzen. Nicht schlimm, wenn ihr genau diese Chilies nicht findet, es gehen auch andere. Nur nicht zu zaghaft, in das Öl können mehr scharfe Chilies rein, als man glaubt.

IMG_0079
Ingwer grob schneiden

IMG_0080
Knoblauchzehen schälen

IMG_0082
Öl in einer Pfanne erhitzen. Wir haben Distelöl verwendet, es geht aber auch mit anderen Ölen. Die Hitze darf nicht zu hoch sein, nur so, dass die Zutaten nachher leicht sprudeln. Beim Nachmessen waren es hier ca. 110 Grad.

IMG_0087
Eine einzelne Zimtstange bereit legen. Hier auf dem Bild sind mehrere, das ist nur, damit das Bild etwas hübscher aussieht.

IMG_0088
Eine große Prise Salz. Außerdem hier nicht im Foto: eine Prise Cayennepfeffer, eine große Prise Kreuzkümmel (Cumin), etwas schwarzen Pfeffer und 3-4 Tropfen flüssiges Stevia. Die Mischung wird dann noch mit dem Saft einer Limette abgerundet.

IMG_0090
Für die Schärfe noch ein paar gemeine kleine Chilies, ohne Stiele aber mit Kernen. Diese hier sind aus unserem eigenen Garten und waren zunächst gar nicht so scharf, bis wir sie dann auf einen Faden gefädelt getrocknet haben. Uiuiuiui.

IMG_0092
Alles in die Pfanne werfen und einige Minuten im heißen Öl ziehen lassen. Vorsicht, wirklich nicht zu heiß machen, sonst verbrennen die Zutaten und das wäre schade. Wir haben an dieser Stelle auch einige der vorher zur Seite gelegten Chilikerne hinzugefügt. Für die Schärfe.

IMG_0093
Etwas frischen Knoblauch und Ingwer in den Mixer geben…

IMG_0094
…und die leicht abgekühlte Mischung aus der Pfanne komplett hinzugeben. VORSICHT: nicht alle Mixer können mit Hitze umgehen, im Zweifelsfall warten, bis das Öl handwarm ist. Das ganze kräftig durchmixen. Hier lief der Mixer auf höchster Stufe für 5 Minuten.

IMG_0095
So sieht die Sache nach dem Mixen aus.

IMG_0096
Die komplette Mischung wird jetzt ungefiltert in eine Flasche gefüllt. Die Zutaten setzen sich etwas am Boden der Flasche ab, deshalb vor dem Verwenden die Flasche etwas schütteln.

Wir tun das Öl (für Moni kräftig, für mich etwas vorsichtiger) über alles mögliche. Der Geschmack ist fruchtig-intensiv und die Schärfe kommt so richtig schön raus.

(Quelle: Stern)

4 Responses to “Chiliöl mit Schmackes”

  1. Auch so eine Urban-Legend – die Kerne sind nicht scharf, sondern die „Plazenta“ (der weiße Kram) in dem die Samen drin stecken. Würde man die Kerne abschrubben würden sie leicht nussig schmecken und überhaupt nicht scharf sein, ist aber eine Fitzelarbeit.

  2. @Babblfisch Jein. Kommt sehr auf den verwendeten Paprika an. „Chili“ ist ein Sammelbegrif für hunderte Sorten. Es gibt einige die wie Habaneros aufgebaut sind und Capsaizin in Plazenta und Kernen haben. Ist aber eher nix für europäische Münder, außer sie haben eine Website mit .hu am Ende 😉
    Ich werde das oben angeführte Rezept mit Habaneros (bin neben .hu aufgewachsen) und ohne Zucker und Zimt probieren.

  3. Wie lange erhitzt das Öl? Hab bisher immer die Flasche 20min „eingekocht“. Aus Angst vor Botulismus Bakterien….

  4. Hi Moni!
    Nachdem Chris mich auf dieses Blog aufmerksam gemacht hat, habe ich natürlich gleich darin gestöbert. Dieses Chili-Öl werde ich auf jeden Fall auch einmal machen. Bisher habe ich nur eine Chilisoße auf Essigbasis mit frischen Schoten gemacht. Aber gerade für eines meiner Lieblingsgerichte (Rindfleischnudeln) ist das Chiliöl garantiert besser geeignet.
    Viele Grüße,
    Kai

Schreibe einen Kommentar

Powered by WordPress. Designed by Woo Themes