Kräuterjunkies

Gewürze und Kräuter

Moin, Chris hier. Ja, wir geben es zu, wir lieben Kräuter und Gewürze. So ziemlich alles, was wir backen, kochen, oder sonst wie zubereiten, bekommt etwas ab. Entweder die ganz frischen Kräuter aus dem eigenen Garten oder eben die getrockneten Varianten. Und am liebsten ausgiebige Mischungen davon.

Und das meiste davon geht bei uns durch den Mörser. Früher dachte ich, das wäre Humbug. Mittlerweile weiß ich, dass frisch im Mörser zerstampfte und zerriebene Gewürze und Kräuter den Geschmack potenzieren, wie nichts anderes. Besonders schön demonstriert das hier Jamie Oliver im Video (Englisch)

Kurz: zur Standardausstattung jeder Küche sollte neben ein paar guten Messern auch ein ordentlicher Mörser gehören (zum Beispiel der hier*). Und zwar nicht nur zur Dekoration, sondern zum ausgiebigen Gebrauch. Das Geschmackserlebnis, das sich daraus ergibt, ist unbeschreiblich!

Alle paar Wochen machen wir deshalb einen Abstecher in unseren Lieblingsgewürzladen und greifen ordentlich zu, um unsere schwindenden Vorräte mal wieder aufzufüllen. So auch heute. Und das haben wir mitgebracht:

Kreuzkümmel: ganz wichtig für alles, was ins Marokkanisch-Afrikanische geht. Besonders gerne auf Gemüse und als Bestandteil unserer regelmäßigen Tajines. Auch ein simples Ofengemüse ist mit Kreuzkümmel einfach leckerer.

Arrabiata: Moni mag’s gern scharf. Geht auf alles, nicht nur auf Spaghetti.

Macis (Muskatblüte): Wie Muskatnuss, nur milder und feiner. Zum Beispiel zu Eiergerichten und allem, wo sonst Muskatnuss dran kommt. Kaufen wir ungemahlen und schicken es dann frisch durch unseren Mörser.

Chillies in Flocken: Hatte ich schon erwähnt, dass Moni es gerne scharf mag?

Korianderkörner: Tajine, Fleischgerichte, für maximalen Geschmack immer frisch gemörsert.

Salatkräuter: an der Mischung hat sich Moni schon etwas sattgegessen, ist aber bei mir immer angesagt, und zwar nicht zwingend an Salat, sondern unter anderem an mein morgendliches Omelette.

Harissa: Scharf. Moni.

Sumak: fruchtig, gemahlen, passt z.B. an türkische, arabische, kurdische und persische Gerichte.

Beim nächsten Einkauf werden es dann vermutlich wieder: Ras el-Hanout, Anis, Pfeffer in mindestens 3 Variationen, Paprika, Tomatenflocken, Pimentkörner (ganz), …

* Amazon Affiliate-Link

Eine Antwort auf „Kräuterjunkies“

  1. das mit dem Mörser kann ich unterschreiben!
    Es macht einen Unterschied!
    Durch das pressen und stampfen, werden die enthaltenen Öle der Kräuter freigesetzt und entfalten so ihre volle Wirkung….

    Empfehlung +++

    Gruß aus München
    Maxi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.