Köstliches Dhal in Curry-Sauce

Wieder ein Gericht, dass man prima vorbereiten und später – z.B. zum Mitnehmen* – wieder aufwärmen kann. Das Curry schmeckt immer besser, je länger die Gewürze Zeit hatten, Ihren Geschmack zu entfalten. Und Hüäsenfrüchte sind – nicht zuletzt wegen ihres hohen Eiweißgehalts – immer gut.

Das Rezept ist eine (nur geringfügig veränderte) Adaption des Mansoor Dhal von Emma Maher. Für 2 hungrige (S)Lowcarber ist es ein reichliches Abendessen, bei dem noch eine Portion zum Mitnehmen abfallen kann.

2013.07.27_173320__MG_9461

  • 200 g Moong/Mung Dal (geschälte Mungobohnen) , alternativ rote oder gelbe Linsen
  • 1 große Zwiebel, gewürfelt
  • 1 EL Speiseöl (z.B. ein mildes Olivenöl)

Für die Curry-Sauce

  • 2 Dosen stückige Tomaten (zusammen 800g)
  • 1 TL rote Thaicurry-Paste
  • 1 TL Thaichili-Paste
  • 1 EL Currypulver
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen, besser frisch im Mörser zerstoßen)
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Erythrit oder 1 Msp Stevia
  • 2 Zehen frischer Knoblauch
  • 1 walnussgroßes Stück geschälte Ingwerwurzel, gehackt oder fein gerieben

Zum Abrunden/Abschmecken

  • 1 TL Erdnussmus
  • 1 EL Wasser oder ungesüßte Sojamilch
  • etwas Sesamöl
  • 1 Bund fein geschnittene Korianderblätter

2013.07.27_173541__MG_9468

Zunächst das Dal in einem Sieb kalt abspülen, bis das Wasser klar herausläuft. In einem Topf mit Wasser bedecken und aufsetzen. Zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme garen, bis sie noch ganz leicht Biss haben (hier dauerte das knapp 25 Minuten). Den Topfdeckel beim Garen einen Spalt offen lassen, sonst besteht die Gefahr des Überkochens. Gegebenenfalls Wasser nachgießen (nicht ankochen und dann weg gehen!).

Während die Linsen garen, zunächst Knoblauch hacken und den Ingwer reiben. Alle Gewürze – inklusive der Curry- und Chili-Paste – in einer Schüssel mit Knoblauch und Ingwer gründlich vermischen. Hier auch das Erythrit (1 TL) oder Stevia (1 Msp.) beimischen.

In einer Pfanne mit etwas Öl die Zwiebeln unter Rühren mittelbraun braten. Bitte nicht schwarz werden lassen, das macht sie bitter. Die Gewürze zugeben und 1-2 Minuten mitbraten. Danach mit den Tomaten ablöschen und etwas eindicken lassen (bis die Linsen gar sind). Zum Abrunden, 1 TL Erdnussmus mit Wasser oder Sojamilch glatt rühren bis eine dickflüssige Creme entsteht. In die Currysauce geben und verrühren.

2013.07.27_175624__MG_9483

Die fertigen Bohnen (o.Linsen)  abgießen und unter die Curry-Sauce mischen. Mit Korianderblättern servieren.

Guten Appetit!!

2013.07.27_180714__MG_9494

 

Nährwerte (ohne Gewähr):

gesamtes Rezept:
Gewicht: 1500 g (in der Annahme, dass ich knapp 500ml Wasser zum Kochen der Bohnen verwendet habe)
Kalorien: 1091
Kohlehydrate: 167,6 g
  davon Zucker: 45,8 g
Fett: 146 g
Eiweiß: 47,7 g

auf 100g 
Kalorien: 73
Kohlehydrate: 11,2 g
–  davon Zucker: 3,1 g
Fett: 9,7 g
Eiweiß: 4 g

 

* ich benutze zum Mitnehmen von Chilis, Suppen oder ähnlichem einen isolierten Lunch-Behälter (Lunch Bot insulated)

Fruchtige Wirsingrouladen

Die Tuchmethode

Chris und ich haben beim Essen viele Vorlieben und wenige Abneigungen. Gegessen wird was auf den Tisch kommt – nur lecker muss es sein.

Fruchtige Wirsingrouladen mit Kartoffelpüree

 

Im Herbst und Winter treiben wir uns gerne ausführlich in der Gemüseabteilung des Supermarkts unseres Vertrauens herum. Wintergemüse wie Kürbis, Pastinaken, Petersilien-Wurzeln und Kohl fallen deutlich in unser Beuteschema und deshalb regelmäßig in den Einkaufswagen.

“Fruchtige Wirsingrouladen” weiterlesen